§ 139 BAO und FinStrG

Sehr geehrter Herr Fritsch, könnten Sie im Kurs bitte wiederholen, wie § 139 BAO und FinStrG zusammenhängen? Wenn Abgabenhinterziehung § 33 FinStrG verwirklicht ist (z.B. Verkürzung Abgaben durch vorsätzliche Abgabe falscher Steuerklärung und Veranlagung dieser), dann wäre auch hier keine Berichtigungspflicht nach § 139 BAO gegeben? Wenn ein Fehler passiert ist und dieser erst nachträglich (z.B. nach Veranlagung) erkannt wird aber (vorsätzlich) nicht berichtigt wird, liegt dann eine Finanzordnungswidrigkeit nach § 51 FinStrG vor?

Schreibe einen Kommentar